Mongolei 2010: Dalanzadgad, Yolin Am

Früh morgens gehts weiter, nach weiteren zwei Stunden Fahrzeit kommen wir in Dalanzadgad an. Wir tanken unseren Landcruiser voll und fahren auch gleich weiter, hier ist wirklich nichts Besonderes geboten. Wir fahren die Straße Richtung Flughafen und biegen dann links ab auf unsere Piste Richtung Yolin Am – der Geierschlucht.

Die Fahrt bis zum Eingang des Nationalparks zieht sich auch noch etwas in die Länge, gegen 11h sind wir vor dem Schranken zum Nationalpark. Wir bezahlen unsere Tickets und fahren die 12Km zum Parkplatz. Gegen 12h marschieren wir von hier in die Geierschlucht, ca. 1h wandern wir durch das schmale Tal und genießen unsere mitgebrachte Jause an einem rughigen Plätzchen am Ende der Schlucht.

Yolin Am
Yolin Am     Yolin Am     Yolin Am     Yolin Am

Wir fahren wieder zurück und verlassen den Nationalpark um uns auf den Weg Richtung Khongorin Els zu machen. Unnütz aber leider unvermeidbar verfahren wir uns und legen so 60Km umsonst zurück. Die falsche Piste war zu verlockend, teilweise 60, ja sogar 70Km/h sind wir dahingezischt – naja, es war die falsche Richtung uns so brettern wir die 30Km wieder zurück. Nun will ich doch lieber tanken und so fahren wir die Tankstelle in Bayandalei an. Hier warten wir noch gut eine halbe Stunde auf den Tankwart, welcher sich sichtlich schon gedanklich im Feierabend befunden hat. Wir fahren noch ein gutes Stück weiter. Schon wieder später als geplant suchen wir uns ein Plätzchen für die Nacht und entdecken ein schmales Tal, wir fahren hinein, sehen Kamele und Kühe, und es will und will kein Ende nehmen. Plötzlich befinden wir schon auf der anderen Seite des Gebirges und wir fahren wieder ein Stück zurück. Gerade als wir es uns so richtig gemütlich machen kommt ein UAZ (Militärfahrzeug der Sowjetarmee) und wir staunen nicht schlecht, als wir an diesem entlegenen und versteckten Plätzchen ein Paar aus Niederösterreich treffen. Die beiden sind mit Fahrer und Guide in dem UAZ Bus ebenfalls drei Wochen in der Mongolei unterwegs und möchten sogar den “Otgon Tenger uul” (3905m)besteigen. Wir sind gespannt wie es ihnen dabei ergangen ist.

DSC_0621

Es ist schon spät uns es wird finster, wir ziehen uns in unser Auto zurück und sind vor lauter Müdigkeit schnell eingeschlafen.

Wetter: Früh sonnig, nachtmittas Sonne, abends kurzer Schauer. Bis ca. 30°

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *